Projekte

 

Unsere Arbeit:

Wir sind ehrenamtlich organisiert, setzen unsere Projekte unb├╝rokratisch um und verwenden die uns anvertrauten Mittel verantwortungsvoll.

Das Ziel unserer Arbeit in den verschiedenen Projekten besteht darin, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Tansania zu leisten. Unterst├╝tzungsma├čnahmen unterschiedlichster Art sollen diese Kinder und Jugendlichen dazu bef├Ąhigen selbst eine hoffnungsvolle Lebensperspektive entwickeln zu k├Ânnen.

Durch regelm├Ą├čige Besuche unserer Projekte tragen wir Sorge daf├╝r, dass Spenden ausschlie├člich den Menschen zu Gute kommen, mit denen wir im pers├Ânlichen Direktkontakt stehen. Vor Ort stehen wir in zuverl├Ąssigem Kontakt zu einheimischen Privatpersonen, die uns in unserer Projektarbeit unterst├╝tzen. Diese sind: Mama Semiono, die Koordinatorin der Bildungspatenschaften, Erasmus Kyara, der Schulleiter der „Moshi Technical School“ und Matthew Massawe, der Betreuer der ehemaligen „Waisenhauskinder“. Erfreulicherweise verstehen sich unsere tansanischen Kontaktpersonen als Team und beraten sich gegenseitig, sowie mit ihren deutschen Partnern/Partnerinnen, wenn Weichenstellungen in den einzelnen Projekten anstehen.

Kontaktpersonen

 

1. Projekt „Organisation von Bildungspatenschaften“:

Wir m├Âchten Familien und ihren Kindern den Zugang zur schulischen Bildung erm├Âglichen. Deshalb organisieren wir Sch├╝lerpatenschaften, in deren Rahmen wir die Unkosten f├╝r den Schulbesuch von Kindern und Jugendlichen ├╝bernehmen.

Da f├╝r die Sekundarschule grunds├Ątzlich Schulgeb├╝hren anfallen, ein Sekundarschulabschluss jedoch auch in Tansania Voraussetzung f├╝r eine Berufsausbildung darstellt, unterst├╝tzen wir auch viele Jugendliche.

Weiterhin unterst├╝tzen wir die uns bekannten Familien bei der Anschaffung notwendiger Schulmaterialien wie Schulkleidung, Schulb├╝cher usw., wof├╝r in Tansania (auch schon im Primarschulbereich) erhebliche Unkosten anfallen.

F├╝r Jugendliche, die ihren Schulabschluss absolviert haben, endet in der Regel die Unterst├╝tzung durch die Patenschaft. Wenn m├Âglich unterst├╝tzen wir diese jungen Menschen bei der Auswahl von Ausbildungs- oder Studieng├Ąngen.

Nur in Einzelf├Ąllen leisten wir den uns bekannten Familien materielle Soforthilfe.

Die von uns betreuten Familien werden von unserer tansanischen Kontaktperson Mama Semiono ausgew├Ąhlt und leben fast ausschlie├člich in Moshi.

Mama Semiono kennt als ehemalige Lehrerin der internationalen Schule in Moshi, sowie anderer Sekundarschulen sowohl die Schullandschaft in Moshi als auch sehr viele Familien. Da sie selbst in Moshi lebt, kann sie den Kontakt zu den Patenkindern w├Ąhrend des Jahres intensiv pflegen. Das mindestens ein Mal im Jahr stattfindende Patenschaftstreffen im Uhurupark in Moshi, bei dem auch immer mindestens eine deutsche Mitarbeiterin des Vereins anwesend ist, wird ebenfalls von ihr geleitet. Mama Semiono arbeitet seit der Gr├╝ndung von „Visions for Tanzania“ ausgesprochen vertrauensvoll und zuverl├Ąssig mit uns zusammen.

Patensch treffen Uhurupark Sommer 18 3

Die Anzahl unserer Patenschaften ist mittlerweile auf ├╝ber 35 angestiegen. Regelm├Ą├čig finden sich die Kinder und Jugendlichen bei Mama Semiono ein, um Quittungen abzugeben, sowie erbrachte Leistungsnachweise und Zeugnisse vorzulegen. Zu vielen Kindern haben sich inzwischen vertrauensvolle Kontakte entwickelt, die die Kinder in ihrer Entwicklung st├╝tzen.

Patenschaftstreffen allgemein 2

Bei den allj├Ąhrlichen Patenschaftstreffen gibt es f├╝r uns immer wieder positive ├ťberraschungen. W├Ąhrend der Projektreise im Sommer 2018 konnte Claudia Riester erfahren, dass wieder einige Jugendliche beachtliche Erfolge erzielt haben. So schloss z.B. Furaha eine Ausbildung zur Elektrikerin ab. Robert berichtete von seinem ersten Praktikum als Medizinstudent. Ngawala – Sch├╝ler an der Moshi Technical School – konnte nach 2 Jahren das erste Mal die Heimreise zu seinen Eltern antreten.

Patenschaftstreffen 18 Jugendliche

(s. Details unter Aktuelles)

 

2. Projekt „Unterst├╝tzung von ehemaligen Waisenhauskindern“:

Unser Projekt „Unterst├╝tzung von ehemaligen Waisenhauskindern“ entstand aus der Unterst├╝tzung eines Waisenhauses in Mabugini, das im Dezember 2017 leider aufgel├Âst wurde. Um eine sinnvolle und l├Ąngerfristige Unterst├╝tzung der entsprechenden Kinder zu gew├Ąhrleisten, suchen wir dringend Paten.

├ťber einen amerikanischen Arzt erfuhren wir von im Fr├╝hjahr 2015 von 40 Stra├čenkindern in Mabugini, einem l├Ąndlichen Vorort von Moshi. Die Kinder wurden dort von einem Pastor in Zusammenarbeit mit einer einheimischen Helferin betreut. Von der Kirche hatte der Pastor uspr├╝nglich ein Grundst├╝ck und etwas Geld erhalten, um f├╝r die Kinder eine Unterkunft zu bauen. Da er jedoch auch muslimische Stra├čenkinder betreute, wurden die Gelder eingefroren, und das Bauvorhaben gestoppt. Bei dem sp├Ąter fertig gestellten Waisenhaus handelte es sich zum Projektbeginn um┬á einen unfertigen Rohbau ohne Fenster, T├╝ren und Dach, der dennoch bereits von den Kindern bewohnt wurde.

Claudia Riester fuhr im August 2015 zum 1. Mal nach Mabugini, um sich ein Bild von der Situation zu machen. In der Folge wurde innerhalb des Vereins „Visions for Tanzania“ entschieden, das Waisenhaus zum zweiten Projekt zu benennen. Erstes Ziel sollte die Fertigstellung des Geb├Ąudes, sowie des Innenbereichs sein. Mittel- und l├Ąngerfristig sollten M├Âglichkeiten einer autarken Versorgung gesucht und mit Unterst├╝tzung des Vereins umgesetzt werden.

(Bildquelle/Mabugini: Busby photography)

Zusammen mit zwei weiteren Sponsoren unterst├╝tzten wir das Waisenhaus in Mabugini seit Sommer 2015. Die erste Unterst├╝tzungsma├čnahme unseres Vereins erm├Âglichte den Einbau von Fenstern und T├╝ren, sowie sp├Ąter die M├Âblierung des Waisenhauses. Bezugsfertig war das Waisenhaus im Oktober 2015.

Waisenhaus und Kinder

Im Fr├╝hjahr 2016 wurde das Waisenhaus verputzt. Auch wurden die Kinder mit neuen Kleidungsst├╝cken ausgestattet. Weiterhin angedacht war die Spende einer Solaranlage f├╝r das Waisenhaus. Diese Idee wurde jedoch zu Gunsten der Anschaffung eines kleinen Fahrzeugs zur├╝ck gestellt. Mit diesem konnten neben Fahrdiensten f├╝r die Kinder selbst auch kleinere Taxidienste erbracht werden. Direkte Verbindungsperson zum Waisenhaus in Mabugini waren Mama Semiono, sowie unsere Kontaktperson Daniel.

mabugini-16-2-bilder-fuer-projekte

Leider h├Ąuften sich 2017 Hinweise, wonach der Leiter des Waisenhauses vereinzelt Kinder schlage, sowie auch die K├Âchin des Waisenhauses sanktioniere. In der 2017 stattfindenden Projektreise wurde versucht, in mehreren intensiven Gespr├Ąchen auf den Pastor einzuwirken. Der Einsatz einer Sozialarbeiterin vor Ort sollte ihn in seiner Arbeit unterst├╝tzen. Dennoch zeigte sich leider auch in Folge keine Ver├Ąnderung seines Erziehungsstils. Auch in Bezug auf andere Vorf├Ąlle zeigte der Pastor keine Einsicht. Da auch das ├Ârtliche Jugendamt (sozial welfare) von den Ereignissen erfuhr, ├╝berschlugen sich im Dezember die Ereignisse. Traurigerweise wurde das Waisenhaus kurzer Hand geschlossen.

In m├╝hevoller Arbeit konnte unser damaliger Mitarbeiter Daniel f├╝r jedes Kind entfernte – leider gr├Â├čtenteils sehr verarmte – Verwandte ausfindig machen. Bei diesen sollten die jeweiligen Kinder zumindest vor├╝bergehend untergebracht werden. Relativ schnell entstand im deutsch-tansanischen Mitarbeiterteam unseres Vereins die Idee, den ehemaligen Waisenhauskindern durch die Unterbringung in Internatsschulen eine „Rundum-Versorgung“ mit Unterkunft, Verk├Âstigung und Schulbildung anbieten zu wollen. Entsprechende Schulen in der n├Ąheren Umgebung von Moshi wurden gesucht und gefunden. Durch die weitere Unterst├╝tzung unseres Gro├čspenders aus Spaichingen war es m├Âglich, diese Idee umzusetzen. Da unser Mitarbeiter Daniel – der zunehmend in gr├Â├čerem Umfang in Kenja besch├Ąftigt war – einen Ausstieg aus der Zusammenarbeit mit „Visions for Tanzania“ ank├╝ndigte, stellten wir unseren neuen Mitarbeiter – Matthew Massawe – ein. Matthew Massawe wurde von Claudia Riester und Mama Semiono ausgew├Ąhlt.

Matthew

Hochmotiviert stattete Matthew unsere ehemaligen Waisenhauskinder im Januar mit den n├Âtigen Utensilien wie Koffer und Matratzen aus. Der „Umzug“ in die Internatsschulen verlief dank seiner intensiven Betreuung f├╝r die Kinder sehr gut. Auch den Schulwechsel in die teilweise vermutlich etwas anspruchsvoller arbeitenden Schulen konnten die Kinder gut bewerkstelligen.

Boarding der ehem Waisenhauskinder

Im Rahmen der Projektreise im April 2018 konnte Claudia Riester viele der ehemaligen Waisenhauskinder an ihren neuen Internatsschulen besuchen. Die Kinder freuten sich ├╝ber den Besuch von Matthew und Claudia und berichteten stolz von ihren bereits geleisteten Schulerfolgen. Um die ca. 40 Kinder l├Ąngerfristig in den Internatsschulen halten zu k├Ânnen, suchen wir – wie bereits oben erw├Ąhnt – dringend Paten.

Moshi Academy

(s. Details unter Aktuelles)

 

3. Projekt: „Unterst├╝tzung der Moshi Technical School“:

Die „Moshi Technical School“ ist eine renommierte tansanische Sekundarschule, die urspr├╝nglich eine technische Ausrichtung hatte, vor l├Ąngerer Zeit jedoch zu einer allgemein bildendenden Schuleinrichtung geworden ist. Hier werden 1200 – meist sehr begabte – Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen aus ganz Tansania unter sehr schwierigen Bedingungen unterrichtet und beherbergt.

Schule Moshi 2 Bilder Projekte

Kennen gelernt haben wir die „Moshi Technical School“ im Sommer 2015 als unsere ├Ąltestes Patenkind, Robert, zusammen mit seinem damaligen Schulleiter zum allj├Ąhrlichen Patenschaftstreffen in den Uhurupark in Moshi kam. Hier stellte der Schulleiter die Probleme der Schule dar und lud Claudia Riester und Mama Semiono dazu ein, einen Besuch an der „Moshi Technical School“ zu machen. Bereits damals wurde der Wunsch nach einer Partnerschule ge├Ąu├čert, der bislang noch nicht erf├╝llt werden konnte. Jedoch haben wir innerhalb von „Visions for Tanzania“ entschieden, die „Moshi Technical School“ zum weiteren Projekt unseres Vereins zu benennen.

Im Sommer 2016 konnte Claudia Riester dem Schulleiter der „Moshi Technical School“ eine erste finanzielle Unterst├╝tzung durch „Visioins for Tanzania“ zusagen. Die zust├Ąndigen Personen auf Leitungsebene einigten sich auf neue Betten f├╝r das Internat. Bereits im Oktober wurden diese im Rahmen der Graduiertenfeier geliefert.

moshi-schule-2-bilder-betten

Das n├Ąchste Ziel stellte die Einrichtung der neu sanierten Schulbibliothek dar. Im Sommer 2017 wurden im Rahmen einer Projektreise einige Laptops ├╝berreicht. Wenige Monate sp├Ąter konnten 2 R├Ąumlichkeiten eingeweiht werden, die durch die Unterst├╝tzung unseres Vereins mit Arbeitstischen und B├Ąnken ausgestattet wurden.

Technical School of Moshi B├Ąnke

Bei der Projektreise im Sommer 2018 waren die beiden Bibliotheksr├Ąume bereits mit Regalen ausgestattet. Auch eine B├╝cherspende mit englischsprachiger Literatur konnte ├╝berreicht werden.

B├╝cherregale

Auf die Anschaffung einer Solaranlage mit Unterst├╝tzung unseres Vereins ist der Schulleiter Erasmus Kyara derzeit besonders stolz.

Solaranlage

Da die Lern- und Lehrbededingunen an der „Moshi Technical School“ nach wie vor sehr schwierig sind, jedoch sowohl Lernende als auch Lehrende enorme Leistungen erbringen, suchen wir weiterhin dringend eine deutsche Partnerschule und/oder Sponsoren. Mit dem Schulleiter Erasmus Kyara stehen wir in engem Kontakt. Erasmus Kyara ist f├╝r uns ein langj├Ąhriger, ausgesprochen zuverl├Ąssiger Kooperationspartner (s. Details unter „Aktuelles“).